Amtliche Naturschutzwacht

Mit Erlass vom 01.09.1994 wurde erstmals die amtliche Naturschutzwacht in Mittelhessen eingeführt und bis heute kontinuierlich ausgebaut. In Mittelhessen ist zur Zeit bei 4 Einsatzleitstellen in den Forstämtern

  • Nidda für den Auenverbund Wetterau,

  • Wetzlar für die Lahnaue und die stadtnahen NSG’e,

  • Weilburg für die Lahn und

  • Burgwald für die Naturschutzgebiete im Burgwald

eine Naturschutzwacht eingerichtet.

 

Bei Bedarf wird die Naturschutzwacht allerdings auch gebietsübergreifend eingesetzt. Die Einsatzzeiträume sind dabei regional verschieden und werden ständig den aktuellen Erfordernissen vor Ort angepasst. Die Koordination erfolgt durch den Projektleiter.

 

Die Kosten für die Einsätze, die im Wesentlichen an Sonn- und Feiertagen stattfinden, betragen zurzeit rd. 27.000 Euro pro Jahr. Die Präsenz der Naturschutzwacht soll in besonderen Schwerpunktgebieten einer Gefährdung der Schutzziele durch Freizeitnutzung, Erholung und den Fremdenverkehr entgegenwirken. Sie ergänzt die regelmäßige Observation der Gebiete durch die zuständigen Forstämter und wirkt entscheidend an der Information über die Schutzgebiete, die Schutzziele und Verbote sowie bei der Besucherlenkung mit.

 

Aufgaben:
Überwachung der Vorschriften zum Schutz der Natur, der Gewässer, des Waldes Information der Erholungssuchenden zur Akzeptanz der Naturschutzgebiete.

 

Personal:
Waldarbeiter des Landes Hessen mit besonderer Schulung in den Aufgabenbereichen Naturschutz und Landschaftspflege.

 

Ausstattung:
Einheitliche Bekleidung, Ausweis, Handy, Merkblätter/Informationsblätter, Schutzgebietsverordnungen, Fernglas, Fachliteratur

 

Einsatzfahrzeuge:
Privat-/Dienstfahrzeuge, die Fahrzeuge führen ein weithin sichtbares Schild mit der Aufschrift „Regierungspräsidium Gießen – Naturschutzwacht“

 

Informationen:
Einsatzleitstellen bei den genannten Forstämtern.

Hessen-Suche