Anerkennungsprämie

192720_photo_jpg_m_clipdealer.de_.jpg

Hundert Euro Scheine in der Hand
Anerkennungsprämie des Landes Hessen

Die Hessische Landesregierung hat im Jahr 2011 eine Anerkennungsprämie für aktive Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren in Hessen eingeführt; dies ist bisher einmalig in Deutschland.

Anerkennungsprämie nun auch für den Katastrophenschutz

Im Jahr 2017 hat das Land die Anerkennungsprämie nun auch auf die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes ausgedehnt und eine ähnliche Regelung, die rückwirkend ab dem 1. Januar 2017 gilt, geschaffen.

Die Anerkennungsprämie soll den Einsatzkräften von Feuerwehr sowie Katastrophenschutz zeigen, wie wichtig und wertvoll ihre Arbeit ist. Sie ist dabei keine Entlohnung für geleistete Dienste, sondern eine eben auch symbolische Würdigung langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit in einer Einsatzabteilung und im Katastrophenschutz.

Höhe der Anerkennungsprämie

Voraussetzung für den Erhalt der gestaffelten Anerkennungsprämie ist die aktive Dienstzeit in einer Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr oder in den Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes. So zahl das Land als Anerkennungsprämie nach zehn Jahren Dienstzeit 100 Euro, nach 20 Jahren Dienstzeit 200 Euro, nach 30 Jahren Dienstzeit 500 Euro und nach 40 Jahren Dienstzeit 1.000 Euro.

Die Anerkennungsprämie kann in ihrer Staffelung nur einmalig ausgezahlt werden, auch wenn Einsatzkräfte parallel in einer Freiwilligen Feuerwehr und einer Einheit oder Einrichtung des Katastrophenschutzes aktiv sind. Das bedeutet aber, dass beispielsweise ein Feuerwehrangehöriger, der für dieselbe Dienstzeit in der Einsatzabteilung bereits eine Anerkennungsprämie erhalten hat, nicht auch noch eine Anerkennungsprämie gemäß dem Erlass des Katastrophenschutzes erhalten kann.

Der Erlass über die Verleihung einer Anerkennungsprämie für langjährige Dienste in den Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes in Hessen sieht allerdings vor, dass Angehörigen des Katastrophenschutzes bzw. der Einsatzabteilung einer Freiwilligen Feuerwehr bei einem Wechsel die Dienstzeit angerechnet wird. Sind diese Zeiten außerhessisch geleistet worden, so werden die Dienstzeiten erst nach zweijähriger Dienstzeit in der neuen Einheit voll angerechnet.

Die Anträge für ihre Feuerwehrangehörigen werden über die Kommunen gestellt. Für die Helferinnen und Helfer der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes sind die jeweiligen Ortsverbände der Hilfsorganisationen bzw. des THW antragsberechtigt.

Downloads: 

Erlass Anerkennungsprämie Feuerwehr
Erlass Anerkennungsprämie Katastrophenschutz

Hessen-Suche