Katastrophenschutz

Hochwasser Juni 2013 015.jpg

Katastophenschutz-Zentrallager in Wetzlar
Katastophenschutz-Zentrallager in Wetzlar

Aufgaben des Allgemeinen Katastrophenschutzes sind insbesondere Planung, Verwaltung, Aufsicht und Beratung der Katastrophenschutzbehörden auf der landrätlichen Ebene. Dabei arbeitet das Dezernat 22 des Regierungspräsidiums Gießen nicht nur eng mit den Katastrophenschutzbehörden der Landräte, sondern auch mit anderen Gefahrenabwehrbehörden (z.B. der Polizei), in- und ausländischen Streitkräften und den im Katastrophenschutz mitwirkenden öffentlichen und privaten Hilfsorganisationen zusammen.

 

Dieses Dezernat ist ferner die Kernzelle des kraft Gesetzes bei der Mittelbehörde eingerichteten Katastrophenschutzstabes, der insbesondere im Falle überörtlich sich anbahnender oder eintretender Katastrophen im Regierungsbezirk nach Maßgabe des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes (HBKG) seine Arbeit aufnimmt. Zur Vorbereitung und Einarbeitung bzw. Übung dieses Katastrophenschutzstabes des Regierungspräsidiums Gießen, der derzeit ca. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Abteilungen des Hauses umfasst, erarbeitet das Dezernat jährlich mehrfach Übungen in unterschiedlichen Dimensionen und steuert und koordiniert sowohl die hausinterne fachspezifische Aus- und Fortbildung als auch die Teilnahme an Fortbildungsangeboten der Hessischen Landesfeuerwehrschule bzw. der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ).

 

Das Regierungspräsidium Gießen ist ständig, das heißt 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche, telefonisch erreichbar. Dies ist durch einen Bereitschaftsdienst möglich, der von Mitgliedern des Katastrophenschutzstabes geleistet wird. Sie verfügen hierfür über ein Bereitschafts-Mobiltelefon. Die Personalplanung und die Koordination dieses Bereitschaftsdienstes ist ebenfalls Aufgabe des Dezernates 22.

 

Die Bearbeitung der haushaltsrechtlichen Angelegenheiten sowohl des Dezernates im engeren Sinne als auch der Katastrophenschutzbehörden bei den Landkreisen (Bundes- und Landesmittel) sowie des Hessischen Katastrophenschutz-Zentrallagers in Wetzlar erfolgt zentral im Dezernat 22.

 

In den medizinischen Fragestellungen des Katastrophenschutzes wird das Dezernat 22 durch das Dezernat 63 - Ärztlicher Dienst/Gesundheitswesen - unterstützt.

 

 

Hessisches Katastrophenschutz-Zentrallager

 

Das Hessische Katastrophenschutz-Zentrallager in Wetzlar – Gewerbepark Spilburg – beinhaltet ein zentrales Materialmanagement spezieller Einsatzausstattungen für Katastrophenfälle und Großschadensereignisse innerhalb und außerhalb Hessens.

 

Die zentrale Beschaffung, Bevorratung und Verwaltung ist einsatztaktisch und wirtschaftlich begründet: Zum Einen gewährleistet diese Konzeption die jederzeitige Verfügbarkeit spezieller Fachausstattung und die schnellstmögliche Verbringung in größeren Mengen zum jeweiligen Einsatzraum und ermöglicht andererseits bei großräumigen Schadenslagen die zentrale Koordinierung und Nachsteuerung des Materialeinsatzes bei Sicherstellung eines durchgängigen Qualitätsstandards bei Materialpflege und Instandsetzung. Das Zentrallager ist außerdem Anlieferungs- und Ausgabestelle in Hessen für die Zivilschutz- und Katastrophenschutzausstattung des Bundes.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.