Beobachtungsstation feiert vom 18. – 20. August ihr 10-jähriges Bestehen mit Ministerpräsident Volker Bouffier

PM 122 Lahnfenster Hessen Jubiläum_Bild 2.jpg

Lahnfenster Hessen
Lahnfenster Hessen

Wer am kommenden Wochenende einen Blick in die Unterwasserwelt der Lahn werfen möchte, der ist herzlich zum Jubiläumswochenende des Lahnfensters Hessen an der Klinkel´schen Mühle in Gießen eingeladen. Gestartet wird am Freitag parallel zum Stadtfest mit einem Familientag. Neben interessanten Kurzführungen werden Spiele und andere Attraktionen für Kinder angeboten. Zur offiziellen Feierstunde mit Ministerpräsident Volker Bouffier und Regierungsvizepräsident Martin Rößler sind am Samstag ab 11:30 Uhr neben geladenen und prominenten Gästen auch alle interessierten Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen. Am Sonntag ist das Lahnfenster zwischen 13 und 18 Uhr ebenfalls mit bunten Aktionen für Groß und Klein geöffnet.

„Das Lahnfenster Hessen ist inzwischen weit über die Grenzen Mittelhessens hinaus bekannt. Rund 100.000 Besucher haben inzwischen die Gelegenheit genutzt, das bunte Treiben in der Lahn aus der Unterwasserperspektive zu beobachten“, resümiert Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich zum Jubiläum.  

Die Geschichte des Lahnfensters Hessen

Im August 2007 wurde das Lahnfenster vom damaligen Hessischen Umweltminister Wilhelm Dietzel in Betrieb genommen und entwickelte sich schnell zum Publikumsmagneten. Die als sogenannte „Fischaufstiegsanlage“ konzipierte Baumaßnahme wurde mit einem Besucherraum zur Beobachtung der Unterwasserwelt versehen und im Jahr 2014 auf eine Größe von 39 qm erweitert. Ausgestattet mit Scheiben zum Fischwanderweg hin, aber auch mit direktem Blick in die Lahn, können Fische in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Ein weiteres Fenster lässt den Besucher Einblick in eine Flachwasserzone, die „Kinderstube“ der Fische, nehmen. Mit etwas Geduld und Glück lassen sich hier hautnah Forellen, Nasen, Rotaugen, Barsche, Barben und viele weitere regionale Fischarten beobachten. Auch Krebse haben sich in unmittelbarer Nähe des Fensters angesiedelt und lassen sich häufiger dort blicken.

Das Wehr stellt mit seiner Stauhöhe von rund zwei Metern ein unüberwindbares Hindernis für Fische dar. Für die meisten Fischarten und andere Lebewesen im Fluss ist es wichtig, dass sie sich „frei bewegen“ können, beispielsweise um ihre Laichplätze aufzusuchen. Die Fischaufstiegsanlage ist daher so konzipiert, dass die Fische imstande sind, durch die sogenannte „Lockströmung“ den Fischaufstieg zu finden und in den oberhalb des Wehres liegenden Teil der Lahn aufzusteigen. Von dort können sie zu ihren Laichplätzen wandern und sich fortpflanzen.

Außerschulischer Lernort für Schüler und Studenten

Das Lahnfenster eignet sich zudem hervorragend als außerschulischer Lernort. Denn zahlreiche „Exponate“ aus der Lahn, Informationen zum Lahnverlauf, zur Fischaufstiegsanlage sowie über die Gewässerregionen oder Fischarten sind hier schülergerecht aufbereitet und machen Biologieunterricht vor Ort möglich. Für Schulklassen und Studierende besteht außerdem die Möglichkeit, sich Filme zu fischereibiologischen Themen anzusehen.

Während des Jubiläumswochenendes ist die Beobachtungsstation am Freitag zwischen 14 und 19 Uhr sowie am Samstag und Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei! Weitere Hinweise finden SIe hier.

Kontakt Pressevertreter
Pressesprecherin: Frau Gabriele Fischer
Pressestelle Regierungspräsidium Gießen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.