Besuch bei Anlagenbau Günther GmbH in Wartenberg

PM 160 RP Ullrich besucht mittelhessische Firmen Günther Anlagenbau (3).JPG

Anlagenbau Günther GmbH in Wartenberg
Für eine stärkere Region werben (v.l.) RP Dr. Christoph Ullrich, Geschäftsführer Bernd Günther und Vertriebsleiter Felix Wohlfahrt mit der Teilnahme an der Social Media-Kampagne „#wirmachenmittelhessen“.

Gießen/Wartenberg. „Wir haben hier in Mittelhessen viele Top-Firmen, die mit innovativen Ideen unterwegs sind – wir müssen aber mehr über sie sprechen.“ Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich informiert sich regelmäßig vor Ort darüber, wie Unternehmen den Gießener RP-Bezirk mit seinen fünf Landkreisen zwischen Limburg und Schlitz, Münchhausen und Hungen nicht nur wirtschaftlich stärken, sondern durch ihre Präsenz auch Mittelhessen attraktiver machen. Diesmal ging es weit in den Osten des Bezirkes, nach Wartenberg zur Firma Anlagenbau Günther in den Vogelsbergkreis.

Was passiert eigentlich mit dem Abfall, nachdem wir unsere Mülltonnen auf die Straße gestellt haben? Dieser Frage ging Regierungspräsident Ullrich nach und erhielt im Unternehmen Anlagenbau Günther auch die Antworten. Das in dritter Generation geführte Familienunternehmen hat sich darauf spezialisiert, Anlagen zu entwickeln, die Abfall trennen und vorbereiten, damit die Wertstoffe einem Recyclingprozess zugeführt werden können.

All das geschieht über verschiedene Anlagetypen. Windeln, Essensreste, Kartonagen, Holz, Biomüll, Grünschnitt, Steine oder auch Metallschrott können über drei speziell entwickelte und hocheffiziente Siebsysteme sortiert werden. Die Anlagen können um weitere, wichtige Komponenten ergänzt werden. So optimieren Annahmedosierer die Materialverteilung, passgenaue Fördertechnik sorgt in Form von Förderbändern für die Weiterleitung zu den einzelnen Aufbereitungsaggregaten, über Metallabscheider lassen sich wertvolle Rohstoffe zurückgewinnen. Wie mit einem Baukastensystem kann sich jeder Kunde die passende Lösung zusammenstellen lassen.

Was fast schon spielerisch wirkt, ist das Ergebnis jahrzehntelanger Entwicklung. Wie Geschäftsführer Bernd Günther bei einem Firmenrundgang berichtet, begann diese Geschichte 1924. Über die Jahre hat sich das Unternehmen zu einem Weltmarktführer mit über 120 Mitarbeitern weiterentwickelt. „Rund 70 Prozent unserer Kunden befindet sich im Ausland, dennoch spielt Regionalität und Heimatverbundenheit für uns eine große Rolle“, berichten Geschäftsführer Bernd Günther und Vertriebsleiter Felix Wohlfahrt im Gespräch mit RP Ullrich. Zahlreiche Zulieferbetriebe seien im Vogelsberg und der näheren Umgebung beheimatet und sorgen für die Lieferung der entsprechenden Materialien.Beeindruckt zeigte sich Regierungspräsident Ullrich auch von dem überdurchschnittlichen Angebot von Ausbildungsplätzen in dem Unternehmen. Aktuell werden 16 Auszubildende beschäftigt, die sowohl in technischen, als auch in kaufmännischen Berufen als Nachwuchskräfte ausgebildet werden. „Sie bieten den jungen Menschen aus der Region nach dem Schulabschluss einen gesicherten und interessanten Ausbildungsplatz und wirken dem Fachkräftemangel entgegen“, lobt Christoph Ullrich die Sicherungsmaßnahme. „Damit wird auch die Attraktivität der Region erhöht“, sagt er nicht zuletzt in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Mittelhessen. Wer Mitarbeiter selbst und gut ausbilde, habe die besten Chance, diese danach auch zu halten.

Besonders stolz ist Geschäftsführer Günther auf die Firmen-Patente. „Die für die Produktion benötigte Technik wird von uns eigenständig entwickelt und hergestellt.“ Aktuell beinhaltet das Unternehmen neun Patente für selbst entwickelte Anlagen. Diese werden weltweit ausgeliefert, von Großbritannien über Asien bis in die USA. Aber egal, für wen sie hergestellt werden: Jedes Land hat seine eigenen Regelungen für Motoren und Elektrik, die es zu beachten gilt. RP Ullrich zeigte sich bei dem Rundgang durch die Produktionshalle von der technischen Expertise beeindruckt.

Zu guter Letzt spielt Nachhaltigkeit am Standort in Wartenberg eine große Rolle. „Unsere Photovoltaik auf dem Dach übernimmt die komplette Stromversorgung“, erläutert Bernd Günther. Erdwärme versorgt zugleich die Fußbodenheizung beziehungsweise kühlt die Gebäudebereiche. „Das Gesamtkonzept des Unternehmens zeigt, wie ganzheitlich hier gedacht wird“, lobt Manuel Heinrich von der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH, der Regierungspräsident Ullrich bei seinem Besuch begleitet.

Stichwort – Verein Mittelhessen e. V. und Regionalmanagement Mittelhessen GmbH:
Der Verein Mittelhessen e. V. ist ein Gesellschafter der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH. Unter dem Vorsitz von Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich bringen sich über 240 Mitglieder in den regionalen Dialog ein, entwickeln Ideen und helfen bei der Umsetzung einer mittelhessischen Identität.
Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH stärkt und vermarktet den Wirtschafts- und Hochschulstandort in der Mitte von Hessen. Der Schulterschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ist in den Themenfeldern Infrastruktur, Bildung und Fachkräfte sowie Forschung und Innovation tätig.

In der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH haben sich 2013 alle Handwerkskammern, Hochschulen, Industrie- und Handelskammern, Landkreise und Oberzentren mit dem Verein Mittelhessen zusammengetan, um das seit 2003 bestehende Regionalmanagement weiter zu entwickeln, und Strategien für die Region zu planen und gemeinsam umzusetzen.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Oliver Keßler
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Region Mittelhessen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.