Elterngeld 80.724 Mal online beantragt

Seit Dezember 2019 gibt es die Online-Variante – Aktuell gehen deutlich mehr als 50 Prozent der Anträge digital ein

PM 177 RP-Zahl des Monats - Online-Elterngeldanträge Artikelbild.png

Grafik mit der Information, dass in zwei Jahren 80724 Elterngeldanträge online gestellt wurden

Gießen/Wiesbaden. In Hessen beantragen derzeit jährlich rund 80.000 Mütter und Väter Elterngeld. Damit ist schon das Elterngeld an sich ein Erfolgsmodell. Und der Online-Antrag steht dem in nichts nach. Im Dezember 2019 wurde das bisher übliche Verfahren in Papierform um die Online-Variante erweitert. „Im ersten Jahr ging gut ein Drittel der Elterngeldanträge in digitaler Form ein. Im zweiten Jahr waren es schon deutlich mehr als 50 Prozent“, freut sich der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Seine Behörde ist fachlich zuständig, wenn es um das Thema Elterngeld geht. Beantragt wird das Elterngeld in den sechs Hessischen Ämtern für Versorgung und Soziales, die dem Regierungspräsidium Gießen nachgeordnet sind. Alles in allem wurden in dem Zwei-Jahres-Zeitraum 80.724 Elterngeldanträge über das Onlineangebot gestellt – unsere „Zahl des Monats“.

„Werdende Eltern haben schon genug um die Ohren, deshalb ist dieser Online-Prozess ein sehr schönes Beispiel für die anwenderorientierte Digitalisierung staatlicher Leistungen“, sagt der Hessische Innenminister Peter Beuth.

Gezielte Führung

Dass die Online-Möglichkeit so gut angenommen wird, führt das Regierungspräsidium Gießen vor allem auf die Vorteile zurück, die diese Form der Antragstellung mit sich bringt. Familien sparen vor allem Zeit. Automatische Eingabehilfen und eine gezielte Führung durch das Formular erleichtern die Bearbeitung sehr. Wer sich registriert, kann bereits sechs Monate vor dem Geburtstermin des Kindes damit beginnen, den Antrag auszufüllen. Das heißt: Der Antrag kann Stück für Stück bearbeitet und auch wieder geändert werden. Selbstverständlich kann der Antrag auch ohne vorherige Registrierung verwendet werden; dann sind aber keine langfristigen Datenspeicherungen möglich.

„Mit ‚Elterngeld Online‘ haben wir einen einfacheren Zugang zu einer der wichtigsten Familienleistungen geschaffen“, sagt der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose. „So entlasten wir viele hessische Familien.“

Modern, einfach, transparent

Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus betont: „Der hohe Anteil an digitalen Antragstellungen zeigt: Unsere nutzerorientierten digitalen Verwaltungsangebote kommen an, gerade bei der jungen Zielgruppe. Doch nicht nur junge Eltern, sondern alle Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen erwarten von der Verwaltung digitale Geschäftsprozesse mit zeitgemäßen und effizienten Abläufen. Daher treiben wir die Verwaltungsdigitalisierung weiter voran. Mit der Strategie ‚Digitale Verwaltung Hessen 4.0‘ wollen wir erreichen, dass die Inanspruchnahme von Verwaltungsleistungen ähnlich einfach wird wie Online-Bestellungen: Modern, einfach, transparent.“

Das Onlineverfahren für den Elterngeldantrag ist im Internet unter www.elterngeld.hessen.de zu finden. Weitere Informationen gibt es auch auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Gießen (www.rp-giessen.hessen.de) unter der Rubrik „Soziales“ und dann bei „Elterngeld“. Hier finden sich auch die Kontaktdaten der Hessischen Ämter für Versorgung und Soziales in Gießen, Kassel, Fulda, Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt sowie deren örtliche Zuständigkeiten. Wichtige Informationen zum Elterngeld gibt es außerdem auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration unter www.familienatlas.de.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Oliver Keßler
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Region Mittelhessen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Suche