Hilfe für eine „so wichtige Einrichtung mit einem unglaublich engagierten Team“

„Das Geld hilft dabei, das Versorgungsnetz für die Kinder und die Familien stabiler zu machen“, sagt Dr. Holger Hauch. Insgesamt 1800 Euro waren in der Weihnachtszeit im Regierungspräsidium Gießen zusammengekommen, um den Leiter des Kinder Palliativ-Teams Mittelhessen und seine Arbeit zu unterstützen:

PM 014 Scheckübergabe Kinder Palliativ-Team.JPG

Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich überreicht Spendenscheck für Kinder Palliativ-Team Mittelhessen – Mitarbeiter sammeln für guten Zweck und der Schirmherr rundet auf
Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich (r.) übergibt den Spendenscheck in Höhe von 1800 Euro an Kinderkrankenschwester Beate Volbrecht und Dr. Holger Hauch, Leiter des Kinder-Palliativ-Teams Mittelhessen.

Bei einem Glühweinfest kurz vor Heiligabend im Hof am Landgraf-Phillip-Platz, sammelte die Belegschaft auf Initiative von Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, der als Schirmherr für das Kinder Palliativ-Team Mittelhessen die Summe privat aufstockte. Der nun überreichte symbolische Scheck ist ein Gemeinschaftsergebnis der RP-Belegschaft.


„Wir haben mit Menschen aus allen Bereichen der Verwaltung viele spannende Gespräche geführt“, erinnert sich der Oberarzt Holger Hauch an das Glühweinfest, zu dem der Regierungspräsident hausintern eingeladen hatte. Eigentlich wollte er nur in seiner Funktion als Schirmherr eine Spendendose für die gute Sache aufstellen. „Ich unterstütze als Schirmherr diese so wichtige Einrichtung mit einem unglaublich engagierten Team sehr gerne“, sagt RP Ullrich während der Übergabe. Nicht nur er: In der Abteilung für Flüchtlingswesen, Erstaufnahmeeinrichtung und Integration hatte sich in der Weihnachtszeit sogar eine Spendenwelle für die Einrichtung entwickelt, die mit in die Gesamtsumme einfloss, berichtet er.


Statt einer Spendenbox bot Mediziner Hauch dem Schirmherr Ullrich an, selbst mit zwei Kolleginnen und einem Infostand vorbeizukommen. „Uns geht es nicht nur darum, unsere Arbeit finanziell abzusichern, mindestens genauso wichtig ist es auch, über sie aufzuklären“, erläutert der Mediziner, der es täglich mit einem besonders sensiblen Thema zu tun hat: einen jungen Menschen auf seinem letzten Weg zu begleiten.


Denn Krankheiten kennen kein Alter: Krebs- oder Stoffwechselerkrankungen, Fehlbildungen sowie Erkrankungen des Herzens, des Nervensystems, der Lunge oder des Darms treffen auch Kinder und Jugendliche. Gerade in einer ohnehin schwierigen und manchmal eben auch ausweglosen medizinischen Situation möchten die meisten Kinder und Jugendlichen am liebsten in ihrer gewohnten Umgebung sein. Sie brauchen ihre Eltern um sich, Bruder oder Schwester, Kuscheltiere, Katze, Hund oder Meerschweinchen – ihr Zuhause eben: all das sorgt dafür, dass sich junge Patienten geborgen fühlen können.


Damit sie gut versorgt sind – sei es medizinisch oder psychologisch –, kümmert sich das Kinder Palliativ-Team Mittelhessen rund um die Uhr um sie. Schwerstkranke Kinder und Jugendliche haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine sogenannte „Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung (SAPV). Das Team Mittelhessen ist am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin beim Uni-Klinikum Gießen-Marburg (UKGM) angesiedelt und besteht aus 2,5 Arztstellen, fünf Kinderkrankenschwestern und neuerdings auch einer Psychologin. Unterstützt wird es vom Förderverein Palliativ Pro.


„Mit der Spende können wir die psychosoziale Versorgung unserer Familien weiter aufbauen“, sagt Kinderkrankenschwester Beate Volbrecht. Nicht nur die Patienten selbst, auch Mutter und Vater leiden – teils jahrelang mit ihren Kindern mit. Seit November arbeitet deshalb eine Psychologin für das Kinder Palliativ-Team Mittelhessen. „In den Familien herrscht der emotionale Ausnahmezustand“, ergänzt Holger Hauch. „Manche Familien erleben das 15 Jahre ohne Pause oder Urlaub, rund um die Uhr. Die Kinder werden liebevoll gepflegt und haben teilweise viele Unruhephasen und Schmerzen, auch nachts.“ Deshalb bräuchten auch die Eltern eine Stütze. Das Geld der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Regierungspräsidium soll nun dabei helfen, dieses Angebot einer psychologischen Stütze dauerhaft zu etablieren.


Nähere Informationen über das Kinder Palliativ-Team Mittelhessen gibt es im Internet unter www.palliativpro.de/das-kinder-palliativ-team.

***

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Oliver Keßler
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Region Mittelhessen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.