RP besucht die blista in Marburg

PM RP Ullrich besucht zur Europawoche die Blista in Marburg (1).JPG

RP zu Besuch bei der blista in Marburg
(v.l.) Edic-Leiter Christian Lemmer, Ute Mölter, Christoph Niehaus, Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und Blista-Direktor Claus Duncker

Gießen. Passend zur laufenden Europawoche informiert sich Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich über Projekte, die von der Europäischen Union besonders unterstützt werden. Dies war auch der Anlass für einen Besuch der Deutschen Blindenstudienanstalt (blista) in Marburg. Dieses unterstützt mit seiner Projektlinie „Inklusion & Innovation“ Menschen mit Blindheit und Seheinschränkung beim ersten oder auch neuerlichen Einstieg in Ausbildung und Beruf. Dafür sind bislang über 316.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration bereitgestellt worden.

„Die Mittel waren sehr wichtig, um ein neues Konzept für eine gelingende und nachhaltige Integration von Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung in den ersten Arbeitsmarkt zu erproben und umzusetzen“, berichtet Claus Duncker, Direktor der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. „Denn den Anteil der arbeitsuchenden und langzeitarbeitslosen Personen mit visuellen Einschränkungen ist leider seit Jahren unverhältnismäßig hoch.“

Um was geht es bei „Inklusion & Innovation“? Ute Mölter, Leiterin des Reha-Beratungszentrums, beschreibt es in wenigen Worten: „Die Teilnehmenden werden Expertinnen und Experten in eigener Sache. Sie erwerben Schlüsselkompetenzen und können potenziellen Arbeitgebern angemessen und verständlich die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Seheinschränkung beschreiben.“ Auch mit Fördermöglichkeiten und dem Nachteilsausgleich kennen sie sich dann gut aus. „Hinzu kommt die Einbeziehung der unternehmerischen Sichtweise.“

Als Pilotprojekt komplett neu konzipiert, kümmert sich ein 13-köpfiges Team im Marburger Beratungszentrum darum, die passenden Karriereschritte in die richtige Richtung zu machen. „Wir arbeiten immer interdisziplinär und uns ist wichtig, dass die Teilnehmenden wissen, wo sie stehen.“ Das kann eine Ausgangssituation ohne Schulabschluss sein oder als Doktorant. Das Konzept zwischen Ist-Stand-Check und Bewerbungstraining, speziell auf sehbehinderte und blinde Menschen ausgerichtet, funktioniert. „Fast 80 Prozent hat das Team geschafft, in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, berichtet blista-Leiter Claus Duncker. Das blista-Konzept soll nun in einem Bundesprojekt aufgegriffen und verbreitet werden.

Christoph Niehaus ist einer der Schüler, die an der blista ihr Abitur gemacht haben. In Gießen studierte er an der Technischen Hochschule Mittelhessen und machte seinen Abschluss als Diplom-Informatiker. Diese sind meist sehr spezialisiert, etwas, das ihm in seiner Ausbildung fehlte. Bei der Jobsuche machte er bei dem Projekt „Inklusion & Innovation“ – mit Erfolg. „Ich hatte schon andere Bewerbungstrainings absolviert, das hier war aber spezifisch auf meine Bedarfe als hochgradig sehbehinderter Bewerber ausgerichtet“, berichtet er. „Vom Arbeitszeugnis bis zum Bewerbungsschreiben sind wir alles durchgegangen, das habe ich so noch nicht erlebt.“ Sie entwickelten Strategien beim Bewerbungsprozess und arbeiteten seine individuellen Stärken heraus.

„Es ist ein Glücksfall, dass hier eine sehr gute Idee auf die Möglichkeit zur Finanzierung getroffen ist“, sagt Regierungspräsident Ullrich nach der Vorstellung und einem Rundgang. „Das ist Inklusion, wie ich sie mir vorstelle.“ Wenn ein solches Pilotprojekt bundesweit fortgesetzt werde, sei das eine klare Bestätigung: „Hier haben Sie etwas sehr richtig gemacht“, lobte der RP die Verantwortlichen. Manchmal brauche es neben einem hervorragenden Konzept auch jemanden, der daran glaubt. Die Europäische Union und das Land Hessen hätten dieses Potenzial glücklicherweise erkannt.
Das Interesse von Christoph Ullrich an gelungenen EU-Projekten kommt nicht von ungefähr, schließlich ist bei seinem Regierungspräsidium auch das Gießener Europe-Direct-Informationszentrum angesiedelt. Es ist Teil eines Netzwerks der Europäischen Kommission und informiert Bürgerinnen und Bürger vor Ort über die Europäische Union – inklusive kostenfreier Broschüren.

Stichwort: Europe-Direct-Informationszentrum Gießen

Das Gießener Europe-Direct-Informationszentrum (Edic) ist bei dem Regierungspräsidium Gießen am Landgraf-Philipp-Platz 1-7 im 1. Stock angesiedelt. Es ist Teil des Netzwerks Europe Direct der Europäischen Kommission und informiert die Bürgerinnen und Bürger vor Ort über die Europäische Union. Interessierte können einen Termin vereinbaren oder spontan während der Geschäftszeiten (Mo.-Do. 8 bis 16.30 Uhr, Fr. 8 bis 15 Uhr) vorbeischauen. Das Edic-Team berät gerne persönlich bei allen Fragen und stellt Informationsbroschüren zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist möglich per E-Mail (eu-infozentrum@rpgi.hessen.de) oder telefonisch (0641 303-3344).

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Oliver Keßler
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Region Mittelhessen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.