RP weist neues Wasserschutzgebiet in den Gemeinden Freiensteinau, Hosenfeld und Neuhof aus

Vogelsbergkreis/Landkreis Fulda. Für den Tiefbrunnen in Freiensteinau-Reichlos im Vogelsbergkreis, aus dem die Gemeinden Hosenfeld und Neuhof aus dem Landkreis Fulda das Trinkwasser gewinnen, hat jetzt das Regierungspräsidium (RP) Gießen ein neues Wasserschutzgebiet ausgewiesen.

PM 12 Übersichtskarte Wasserschutzgebiet Neuhof.JPG

Neues Wasserschutzgebiet in den Gemeinden Freiensteinau, Hosenfeld und Neuhof
Neues Wasserschutzgebiet in den Gemeinden Freiensteinau, Hosenfeld und Neuhof

„Obwohl für den Brunnen bereits ein Wasserschutzgebiet bestand, ist die Nitratbelastung seit 1966 von sieben auf 22 Milligramm pro Liter angestiegen“, so Gerd Einloft, zuständiger Sachbearbeiter beim RP. Da eine steigende Tendenz zu beobachten war und ab einem Nitratgehalt von 50 mg/l Grundwassers nicht mehr für Trinkwasserzwecke genutzt werden dürfe, war das Schutzgebiet auf aktueller wissenschaftlicher Grundlage neu auszuweisen.


Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich betonte, dass 95 Prozent des benötigten Trinkwassers hierzulande aus Grundwasservorkommen gewonnen würden. Gerade deshalb sei die dauerhafte Sicherung der Grundwasserressourcen eine wichtige Aufgabe der Daseinsvorsorge, der seine Behörde ein besonderes Augenmerk schenke. Das neu ausgewiesene Wasserschutzgebiet beinhalte deshalb auch im Wesentlichen strenge Auflagen vor allem für die Landwirtschaft. Diese seien individuell den jeweiligen Standortbedingungen angepasst worden.


„Durch Entnahme vieler Bodenproben ist festgestellt worden, welche Bodenarten auf welchen Parzellen vorherrschen und wie schnell sie das Niederschlagswasser in das Grundwasser versickern lassen“, erläutert Einloft. Die Fachleute bezeichneten dies als „Bodenkartierung nach Nitrataustragsgefährdung“. „Liegt eine hohe Nitrataustragsgefährdung vor, sind die Auflagen strenger, ist sie niedriger, sind sie weniger streng“, so der Experte. Daher hätten die Landwirte auf den einzelnen Parzellen teilweise unterschiedliche Ver- und Gebote zu beachten.


Im Wasserschutzgebiet Freiensteinau-Reichlos herrschen Böden vor, die überwiegend eine mittlere bis hohe, teilweise auch eine sehr hohe NAG aufwiesen, so dass die Landwirte in ihrer Bewirtschaftung jetzt tatsächlich relativ strengen Auflagen unterliegen. Daher ist beispielsweise auch das Ausbringen von organischem Dünger, Klärschlamm und Gärresten aus Biogasanlagen, in der engeren Schutzzone II verboten.


Zusatzinfo:
Trinkwasser wird in Mittelhessen fast ausschließlich aus Grundwasser gewonnen. Dessen kollektive Nutzung erfordert besonders in den für die Wassergewinnung vorgesehenen Gebieten (Wasserschutzgebieten) Auflagen für die Grundstücksnutzer, um Einträge von Schadstoffen – im Wesentlichen Nitrat – in das Grundwasser zu vermeiden. Nitrat kommt vor allem aus der landwirtschaftlichen Düngung und kann im Körper zu krebserregenden Nitrosaminen umgewandelt werden.

Kontakt Pressevertreter
Pressesprecherin: Frau Gabriele Fischer
Pressestelle Regierungspräsidium Gießen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
Email: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.