Sehr seltener Gelbbauchunke auf die Sprünge helfen

PM Seltene Gelbbauchunke erhält von RP Gießen einen Maßnahmenkatalog.jpg

Gelbbauchunke
Die Gelbbauchunke mit ihrem charakteristisch gelb-schwarz gemusterten Bauch ist selten geworden in Mittelhessen. Ein Arten-Maßnahmenplan vom Regierungspräsidium Gießen soll Abhilfe schaffen.

Gießen. Sie ist so auffallend wie selten: Die Gelbbauchunke ist mit ihrem gelb-schwarz gemusterten Bauch ein echter Hingucker. War die auffällige Amphibienart in Hessen weit verbreitet, gilt sie heute als stark gefährdet. Begradigte Bäche und Flüsse haben dazu geführt, dass der natürliche Lebensraum – die Überschwemmungszonen der Auen – immer mehr verloren gehen. Das will das Regierungspräsidium Gießen ändern. „Damit wir die Gelbbauchunke hier in Mittelhessen wieder häufiger antreffen, haben wir einen Arten-Maßnahmenplan aufgestellt“, berichtet Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Dieser soll sich im gesamten RP-Bezirk der fünf Landkreise zwischen Limburg und Schlitz, Münchhausen und Hungen positiv auswirken.

„In dem Plan sind alle insgesamt 23 Standorte mit aktuellen Gelbbauchunken-Vorkommen im RP-Bezirk erfasst sowie für jeden Standort Maßnahmen benannt, wie die Art gestärkt werden kann“, erläutert Bettina Schreiner, technische Mitarbeiterin in der Oberen Naturschutzbehörde beim RP Gießen. Denn: Was der Unke hilft, sind keine großen Teiche, sondern eher Pfützen. Solche Kleinstgewässer findet die Gelbbauchunke bundesweit meist nur noch in menschlich genutzten Gebieten wie Steinbrüchen und Truppenübungsplätzen.

„Zu den Maßnahmen zählen unter anderem die Neuanlage sowie die regelmäßige Pflege vorhandener Laichgewässer“, berichtet ihre Kollegin und Biologin Amelie Hübner. Um eine Umsetzung sicherzustellen, sind für jeden Standort die zuständigen Maßnahmenträger benannt. „Unser Ziel ist es, durch den verbesserten Lebensraum an den noch bekannten Standorten der Gelbbauchunke die Art gezielt zu stärken und dadurch deren Wiederausbreitung auf die Sprünge zu helfen.“

Zudem schafft der Plan ein Netzwerk von Verantwortlichen für die Gelbbauchunke und gibt den Anstoß neue Lebensräume im direkten Umfeld noch vorhandener Vorkommen anzulegen. Ein wichtiger Tipp zur Finanzierung: „Freiwillige Maßnahmen zum Schutz der Gelbbauchunke können mit Mitteln aus der Hessischen Biodiversitätsstrategie gefördert werden.“

Der Arten-Maßnahmenplan für die Gelbbauchunke ist auf der Internetseite des RP Gießen unter www.rp-giessen.de und dem Suchbegriff „Arten-Maßnahmenplan“ verfügbar. Ansprechpartnerinnen zum Thema sind die RP-Mitarbeiterinnen Amelie Hübner (Tel. 0641 303-5586, E-Mail: amelie.huebner@rpgi.hessen.de) und Bettina Schreiner (Tel. 0641 303-5598, E-Mail: bettina.schreiner@rpgi.hessen.de).

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Oliver Keßler
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Region Mittelhessen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Suche