Stellvertretender Regierungsvizepräsident Becker begrüßt elf technische Referendare

PM 163 Manfred Becker begrüßt technische Referendare.JPG

technische Referendare 2019
Der stellvertretende Regierungsvizepräsident Manfred Becker (rechts) begrüßt die neuen technischen Referendare für Arbeitsschutz, Landschaftspflege und Umwelttechnik

Gießen. Der Wettbewerb um die besten Fachkräfte macht auch vor der Landesverwaltung nicht Halt. Umso erfreulicher ist jedoch, dass Manfred Becker nun elf technische Referendare der Ausbildungsrichtungen Arbeitsschutz, Landschaftspflege und Umwelttechnik begrüßen konnte. „Verwaltung kann spannend sein. Unsere Aufgaben sind vielfältig und praxisnah“, versprach Becker den Neulingen in den drei hessischen Mittelbehörden. „Sie werden die Behörde von innen kennenlernen und ihre Aufgaben nach außen – für die Bürger, für Unternehmen und weitere Verwaltungen.“

Das technische Referendariat ist der Vorbereitungsdienst für Ingenieure und Naturwissenschaftler, die in der Verwaltung arbeiten möchten. Die Ausbildung erfolgt dabei praxisnah mit Innen- und Außendiensten in den Fachdezernaten der Regierungspräsidien in Darmstadt, Gießen und Kassel. Zusätzlich umfasst die Ausbildung länderübergreifende Lehrgänge zu verwaltungsbezogenen, führungsmethodischen, rechtlichen und fachspezifischen Themen. Grundlage für das zweijährige Referendariat ist ein abgeschlossenes Studium (Uni-Diplom oder Master) eines für die jeweilige Fachrichtung geeigneten Studiengangs. Es endet mit der „Großen Staatsprüfung“.

„Bei den Regierungspräsidien in Hessen arbeiten Sie in gesellschaftlich wichtigen Bereichen mit vielfältigen Aufgabenstellungen und einem hohen Maß an Eigenverantwortung. Sie sind die Führungskräfte von morgen“, betonte Becker bei seiner Ansprache.
Die technischen Referendarinnen und Referendare für Umwelttechnik sind: Marc Bausch, Julian Drescher, Christina Grimm (alle RP Gießen), Moritz Gormsen, Gisela Christine Kissel, Eva Johanna Moldenhauer und Christoph Wagner (alle RP Darmstadt), Yannic Neumann und Jan Tomasek (beide RP Kassel). Hinzu kommen Jan Kraus (Landschaftspflege) und Jolanthe Lintl (Arbeitsschutz), die beide beim RP Gießen tätig sein werden.

Informationen zu einer Ausbildung, einem Praktikum oder Referendariat beim Regierungspräsidium Gießen sind im Internet zu finden.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Oliver Keßler
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Region Mittelhessen
Telefon: 0641-303 2005
Fax: 0641-303 2008
E-Mail: pressestelle@rpgi.hessen.de

Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen

Hessen-Suche