Surveillance

Unter Surveillance wird hier die kontinuierliche Erfassung und Analyse von gesundheits-relevanten Daten der Bevölkerung zusammengefasst. Das HLPUG betreut zur Zeit drei Surveillance-Systeme:

Erfassung meldepflichtiger Erkrankungen und von gramnegativen Erregern mit erworbener Carbapenem-Nichtempfindlichkeit (Meldewesen)

Das HLPUG ist zuständige Landesstelle nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die infektionsepidemiologische Überwachung der nach §§6 u 7 IfSG meldepflichtigen Infektionskrankheiten und somit für die organisatorisch-epidemiologische Koordinierung des Meldewesens auf Landesebene. Es erfolgt eine fortlaufende Zusammenfassung der Meldedaten der hessischen Gesundheitsämter, ihre Qualitätssicherung und Auswertung. Informationen zu aktuellen Meldungen werden anhand des Epi-Kuriers wöchentlich dem Öffentlichen Gesundheitsdienst und weiteren Interessierten zur Verfügung gestellt (siehe Downloads).

In Hessen wurde mit Verordnung vom 29. November 2011 eine Meldepflicht für den Nachweis gramnegativer Erreger mit erworbener Carbapenem-Resistenz eingeführt. Seit 1. Mai 2016 gibt es stattdessen eine bundesweite Meldepflicht für Acinetobacter und Enterobacteriaceae mit Carbapenem-Nichtempfindlichkeit. Für diese gelten die Falldefinitionen des Robert Koch-Institutes.

Zur aktuellen hessischen CRGN-Statistik gelangen Sie hier.

Beschleunigte Erfassung von Sterbefällen

Todesfälle von Bewohnern Hessens werden von den Standesämtern wöchentlich an das Statistische Landesamt Hessen übermittelt und von dort nach Löschung datenschutzrechtlich bedenklicher Information an das HLPUG übermittelt. Die Daten werden wöchentlich ausgewertet, wobei Auffälligkeiten mit den Gesundheitsämtern abgeklärt werden. Neben dem Aufspüren von ungewöhnlichen Häufungen von Todesfällen soll die Übersterblichkeit, z.B. in Zusammenhang mit Influenza-Epidemien, einer Pandemie oder Hitzewellen abgeschätzt werden und Risiken in Zusammenhang mit solchen Ereignissen abgeklärt werden.

Verdachtsfälle von über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden Schädigungen

Meldungen von Verdachtsfällen einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden Schädigung werden in Hessen neben dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auch dem HLPUG gemeldet. Die Daten werden mit dem PEI abgeglichen und auf ungewöhnliche Häufungen untersucht.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.