Approbation und Berufserlaubnis zur Ausübung des Berufs als Zahnärztin und Zahnarzt in Hessen

Die Ausübung des zahnärztlichen Berufs in Deutschland ist nur mit einer Approbation oder vorübergehenden Erlaubnis (Berufserlaubnis) zulässig. Ausführliche Informationen zur Beantragung sowie zu den erforderlichen Unterlagen finden Sie in den Infoblättern unten im Downloadbereich.

Sie erreichen uns zu folgenden Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag immer zwischen 9 und 12 Uhr.

Beantragung der Approbation mit einem Abschluss an einer hessischen Universität
Bitte verwenden Sie den untenstehenden Antragsvordruck. Für Fragen stehen Ihnen die Sachbearbeiterinnen in der Hauptstelle des HLPUG zur Verfügung. Telefonnummern und Mailadressen finden Sie in der Information in der rechten Spalte.
Sofern Sie zukünftig im Ausland arbeiten möchten und hierfür eine Konformitätsbescheinigung nach Art. 34 der Richtlinie 2005/36/EG benötigen, wenden Sie sich bitte an das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) 
Mail: gesundheitsberufe@dimdi.de, Tel.: +49 221 4724-0

Beantragung der Approbation und Berufserlaubnis mit einem Abschluss außerhalb von Deutschland
Bitte verwenden Sie nur den untenstehenden Antragsvordruck zur Beantragung einer Approbation und Berufserlaubnis, der zu Ihrem Ausbildungsabschluss (EU oder Drittstaat) gehört.

HINWEIS für Zahnärztinnen und Zahnärzte mit einer abgeschlossenen zahnärztlichen Ausbildung außerhalb des deutschsprachigen Raumes:

Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse sind gemäß den von der 87. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) festgelegten Vorgaben mit einem ZERTIFIKAT über FACHSPRACHENKENNTNISSE im Bereich ZAHNMEDIZIN auf dem SPRACHNIVEAU C1 auf der Grundlage eines Zertifikats GER-B2 (des Goethe-Instituts oder der telc GmbH) nachzuweisen.
Anbieter der Fachsprachprüfung, die derzeit vom HLPUG akzeptiert werden sind:

HINWEIS für die Durchführung von Gutachten zur Feststellung der Gleichwertigkeit bzw. des gleichwertigen Ausbildungsstandes der ausländischen Ausbildung
Die Erstellung eines Gutachtens im Approbationsverfahren zur Feststellung einer gleichwertigen Ausbildung oder eines gleichwertigen Ausbildungsstandes ist nur möglich, wenn ALLE erforderlichen  AUSBILDUNGSUNTERLAGEN  mit einer HAAGER APOSTILLE versehen oder von der zuständigen Deutschen Botschaft im Ausbildungsland LEGALISIERT sind.

Ausführliche weitere Informationen finden Sie in den Infoblättern unten im Downloadbereich.
For your convenience there is also an information in English.

Grundsätzlich gilt: In Hessen kann ein Antrag auf eine vorübergehende Berufserlaubnis nur zusammen mit einem Antrag auf Erteilung der Approbation gestellt werden.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.