Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges

Wer durch eine militärische oder militärähnliche Dienstverrichtung oder durch einen Unfall während der Ausübung des militärischen oder militärähnlichen Dienstes oder durch die im Dienst eigentümlíchen Verhältnisse eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, erhält wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Schädigung auf Antrag Versorgung.

Die Versorgung stellt sich in verschiedenen Leistungsarten dar:

  • Renten für Beschädigte und Hinterbliebene
  • Heilbehandlung, Krankenbehandlung und Versehrtenleibesübungen
  • Bestattungsgeld und Sterbegeld

Leistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz werden auf Antrag gewährt.

Ihr zuständiges Versorgungsamt hält zur erstmaligen Beantragung einer Leistung oder für den Fall einer Änderung der gesundheitlichen Verhältnisse Antragsformulare bereit. Sie können diesen Antrag auch formlos stellen. Hilfreich ist es in jedem Fall wenn Beweisunterlagen beigefügt sind.

Anträge können an das zuständige Versorgungsamt gerichtet sein, aber auch bei allen anderen Sozialleistungsträgern abgegeben werden.

Hilfe beim Ausfüllen der Formulare erhalten Sie im Versorgungsamt oder bei den Bürgersprechtagen vor Ort, die in verschiedenen Gemeinden/Städten des Amtsbereiches angeboten werden.
Antragsformulare entnehmen Sie bitte dem Downloadbereich.

Downloads: 

Hessen-Suche