Das hessische Förderprogramm Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz

Im Rahmen des Landesprogramms „Naturnahe Gewässer“ fördert das Land Hessen unter anderem seit 1984/85 den naturnahen Rückbau (Renaturierung) technisch ausgebauter Gewässer und den Ankauf von Ufergrundstücken zur Ausweisung von Uferrandstreifen sowie für notwendigen Flächenbedarf bei Renaturierungsvorhaben.

Jährlich werden Millionenbeträge vom Land Hessen allein für die Förderung des Gewässerschutzes bereitgestellt. Maßnahmen zur Gewässerentwicklung als auch Hochwasserschutzmaßnahmen werden gemäß der „Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Gewässerentwicklung und zum Hochwasserschutz“ vom 31. Januar 2017 im Rahmen der Landesprogramme „Naturnahe Gewässer“ und „Hochwasserschutz“ gefördert.

Für die Förderung von Maßnahmen gemäß der o.g. Richtlinie, muss zunächst ein Antrag gestellt werden, der durch die zuständige Wasserbehörde geprüft wird und dann über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen an das Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz weitergeleitet wird.

Bereits bei den ersten Ideen zu Maßnahmen der Gewässerentwicklung sollte immer die zuständige Fachbehörde eingebunden werden. Egal ob es sich hierbei zum Beispiel um eine Renaturierung durch Umgestaltung einer alten Wehranlage, oder um reinen Flächenerwerb zur Schaffung eines größeren Uferrandstreifens handelt.

Das Dezernat 41.2 des Regierungspräsidiums Gießen beantwortet gerne Ihre Fragen unter 0641 303-4177 oder -4178.

Hessen-Suche