Fischetikettierung

1654415_photo_jpg_m_clipdealer.de © alexraths.jpg

Fischetikettierung - © alexraths – Clipdealer.com
Fischetikettierung

Für Fisch und Fischereierzeugnisse gibt es besondere Kennzeichnungsvorschriften. So soll der Endverbraucher neben der Angabe der Handelsbezeichnung und des wissenschaftlichen Artnamens darüber informiert werden, ob es sich bei dem Produkt um einen Wildfang oder um einen gezüchteten Fisch aus Aquakultur handelt.

Die Herkunft des Fisches wird bei Erzeugnissen der Aquakultur mit dem Land angegeben, in dem der Fisch entweder 50 % des Lebens verbracht hat, oder mindestens 50 % des Gewichtes zugenommen hat.

Für gefangene Süßwasserfische ist das Binnengewässer anzugeben, in dem der Fisch gefangen wurde, bei Seefisch ist das Fanggebiet auszuloben, aus dem der Fisch stammt.

Auch muss die Fangmethode ausgelobt werden. Hierdurch hat der Verbraucher die Möglichkeit, beim Kauf auf besonders umwelt- bzw. tierfreundliche Fangmethoden zu achten.

Die Angaben zur Fischetikettierung müssen bei Fertigverpackungen direkt auf der Verpackung aufgedruckt sein. Bei Bedienungstheken sind die Angaben am Ort des Verkaufs für den Kunden deutlich sichtbar anzugeben.

Das RP Gießen überwacht die Vorgaben der Fischetikettierung hessenweit auf allen Vermarktungsstufen vom Erzeuger, über den Großhandel, bis zum Einzelhandel.

Hessen-Suche