Aufgaben, Rechtsgrundlagen und Zuständigkeiten

Fotolia_60671411_L.jpg

junge Schweine
Tierseuchenbekämpfung

Tierseuchen

Tiere sind die wichtigsten Nahrungslieferanten des Menschen. Die Gesunderhaltung unserer Tierbe­stände ist daher ebenso wichtiges Element des Verbraucherschutzes wie auch des Tierschutzes.

Eine Vielzahl von Tierseuchen kann einen großen wirtschaftlichen Schaden anrichten oder eine Ge­sundheitsgefahr für den Menschen darstellen. Diese Tierseuchen sind daher anzeigepflichtig und wer­den zumeist mit staatlichen Mitteln überwacht und bekämpft. Zu diesen Seuchen zählen z. B.  Maul- und Klauenseuche, Schweinepest, BSE, Tollwut.

Durch das Dezernat V 54 wird die Koordinierung der Tierseuchenbekämpfung übernommen. Mit Grün­dung der EG und schließlich des gemeinsamen Binnenmarktes ist die Tierseuchenbekämpfung eine europäische Aufgabe geworden. Die Ausbreitung der Tierseuchen erfolgt in vielen Fällen über den Handel mit Tieren und tierischen Erzeugnissen, aber auch durch tierische Produkte, die im Rahmen des Reiseverkehrs mitgebracht werden. Die rechtlichen Grundlagen für die Überwachung, Erkennung und Bekämpfung von Tierseuchen sind im Europäischen Recht verankert.


Im Bereich von Cross Compliance wird die Überwachung tierseuchenrelevanter Standards durch die Regierungspräsidien durchgeführt.
Unter Cross-Compliance werden all jene Regelungen zusammengefasst, die der Landwirt ab 1. Ja­nuar 2005 einzuhalten hat, um in den Genuss von Direktzahlungen zu kommen.

Die Prämienzahlung wird an die Einhaltung von Auflagen zum Verbraucher-, Umwelt-, Natur- und Tier­schutz geknüpft. Die Einhaltung der Regeln wird kontrolliert. Bei einem Verstoß werden die Prämien­zahlungen gekürzt.

Das Regierungspräsidium Gießen erfüllt hierbei folgende Aufgaben und Leistungen:

  • Zulassung von Viehsammelstellen, Besamungsstationen und Embryotransfereinrichtungen für den innergemeinschaftlichen Handelsverkehr
  • Zulassung von Fischhaltungs- und Geflügelbetrieben für den innergemeinschaftlichen Han­delsverkehr
  • Anordnung von bestimmten Maßnahmen bei bedeutenden Tierseuchen (z.B. Tötung von seu­chenverdächtigen Tieren)
  • Anordnung von Maßnahmen bei Tierseuchenfällen von besonderer und /oder kreisübergrei­fender Bedeutung
  • Erteilung von Erlaubnissen und Entgegennahme von Anzeigen zum Arbeiten mit Tierseuchen­erregern
  • Erteilung von Herstellungserlaubnissen für Tierimpfstoffe und verwandte Produkte
  • Überwachung der ordnungsgemäßen Kennzeichnung und Registrierung von Rindern (Be­standteil der lückenlosen Rückverfolgbarkeit von Rindfleisch und daraus hergestellten Erzeug­nissen)
  • Fachaufsicht und Beratung der unteren Veterinärbehörden bei den Landrätinnen und Landrä­ten
  • Überwachung der Standards im Bereich der Tierseuchenüberwachung für Cross-Compliance

Wenn Sie einen Verdacht auf das Vorliegen einer Tierseuche oder spezielle Fragen dazu haben, wen­den Sie sich bitte zunächst an die für Ihren Wohnort zuständige Veterinärbehörde Ihres Landkreises bzw. Ihrer Stadt. Eine Übersicht der Behörden und deren Kontaktdaten im Regierungsbezirk Gießen finden Sie unter dem untenste­henden Link.

Hessen-Suche