Regierungspräsidium Gießen

Eingehende Untersuchungen zu Ursprung, Menge und Auswirkungen

Wegen Fund von schadstoffhaltigem Material: Regierungspräsidium Gießen stoppt Bau eines Damms an der A49 zwischen zwei Brücken bei Stadtallendorf

Lesedauer:1 Minute

Gießen. In einem Damm entlang der A49-Baustelle zwischen zwei Brücken in der Nähe von Stadtallendorf östlich des Ortsteils Niederklein wurde vereinzelt schadstoffhaltiges Material in Form von schwarzen Bruchstücken nachgewiesen. Dies hatte eine behördliche Vor-Ort-Überprüfung aufgrund einer Bürgerinformation durch einen Schnelltest ergeben. Bei dem Schadstoff handelt es sich um polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die häufig in alten Straßendecken enthalten sind. Da nur unbelastetes Material verbaut werden darf, hat das Regierungspräsidium (RP) Gießen gegenüber der bauausführenden Firma als Aufsichtsbehörde unmittelbar nach Vorliegen der Ergebnisse einen Baustopp für den gesamten Damm ausgesprochen. Die weiteren Arbeiten an der Autobahn A49 können fortgeführt werden.

Zunächst wird nun untersucht, woher das Material in dem Damm stammt, in welcher voraussichtlichen Menge sich schadstoffhaltige Bruchstücke darin befinden und ob eventuell weitere Verunreinigungen vorhanden sind. Ist dieser Sachverhalt geklärt, entscheidet das RP Gießen, ob und in welchem Umfang weitere Untersuchungen notwendig sind sowie über die Dauer des Baustopps und den konkret davon betroffenen Bereich. Der betroffene Bauabschnitt befindet sich innerhalb der Wasserschutzzone II.

Pressekontakt

Die Pressestelle des RP Gießen ist für Sie da.

Portraitbild des Pressesprechers Oliver Keßler

Oliver Keßler

Pressesprecher

Regierungspräsidium Gießen

Fax

0641 303 2008

Regierungspräsidium Gießen

Landgraf-Philipp-Platz 1-7

35390 Gießen

Schlagworte zum Thema