Saurasen bei Schweinsberg

Foto_Saurasen bei Schweinsberg.jpg

Naturschutzgebiet Saurasen bei Schweinsberg

Schutzgebiet seit

1985

Flächengröße

13,59 ha

Lage

nordöstlich von Schweinsberg (Stadt Stadtallendorf)

Der "Saurasen bei Schweinsberg" liegt in der Ohm-Niederung und umfasst einen gut erhaltenen Erlen-Eschen-Auwald und artenreiche Feuchtbrachen, deren Wasserhaushalt von einer Quelle und vom Wasser mehrerer Gräben aufrechterhalten wird. Hier gedeihen gut angepasste Pflanzen wie Sumpfdotterblumen und das seltene Sumpf-Veilchen sowie Schilf-Röhrichte und Seggenriede mit seltenen Arten wie Rispen- und Schnabel-Segge. Gebüsche, Hecken und Säume, die Grabenvegetation und Graslandbrachen werten das Naturschutzgebiet als abwechslungsreichen Lebensraum für eine vielfältige Tierwelt auf. Von besonderer Bedeutung ist der „Saurasen“ für die Vogelwelt als Brut-, Rast- und Nahrungsgebiet. Im Auwald brüten gefährdete Vögel wie Klein- und Mittelspecht, in den strukturreichen Feuchtbrachen und Röhrichten die Bekassine und der Teichrohrsänger. Von überregionaler Bedeutung ist der „Saurasen“ als Lebensraum des bedrohten Laubfrosches.

Seltene Pflanzenarten

Bach-Nelkenwurz, Sumpf-Veilchen, Schnabel- und Rispen-Segge

Seltene Tiere

Laubfrosch, Ringelnatter und Teichfrosch, Klein- und Mittelspecht, Rotmilan, Teichrohrsänger und Bekassine

Pflegemaßnahmen

Zur Förderung und zum Erhalt des feuchten Offenlandes wird dieses, angepasst an die jeweiligen Standortbedingungen und Pflanzengesellschaften, ein- bis zweimal jährlich gemäht oder schonend beweidet. Der Auwald wird seiner natürlichen Entwicklung überlassen. Zur Verbesserung des Wasserhaushaltes im Auwald und den Feuchtwiesen werden an einigen Stellen im Naturschutzgebiet Drainagen und Entwässerungsgräben geschlossen.

Auch Sie können zum Schutz des besonderen Lebensraumes und der dort Ruhe und Schutz suchenden Tiere beitragen!

Wir bitten Sie daher: Leinen Sie ihre Hunde im Naturschutzgebiet an! Die hier lebenden Tiere fühlen sich von ihnen bedroht, reagieren mit Flucht und verlassen das Gebiet, meist ohne ihren Nachwuchs!

Dieses Naturschutzgebiet ist Teil des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000!: Vogelschutzgebiet „Amöneburger Becken“ (5219-401).

Nähere Informationen zu Natura 2000 Gebieten erhalten Sie unter folgendem Link.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.