Ein Röhnschaf steht auf einer Wiese.

Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen

Lesedauer:2 Minuten

Das Land Hessen gewährt Zuwendungen mit dem Ziel, den Fortbestand gefährdeter heimischer Nutztierrassen sicherzustellen und damit ihr genetisches Potenzial zu erhalten.

Gefördert wird - unter Beteiligung des Bundes - die Zucht und Haltung der nachfolgend genannten Nutztierrassen im Rahmen von Erhaltungszuchtprogrammen für die Dauer von fünf Jahren:

  • Rotes Höhenvieh
  • Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind
  • Rhönschaf
  • Coburger Fuchsschaf
  • Weiße Deutsche Edelziege.

Antragstellerinnen und –steller, die im Jahr 2017 erstmalig einen Zuwendungsantrag stellen, können sich das Formular „Zuwendungsantrag 2017-G.2-Tiergenetische Ressourcen“ herunterladen. Wer bereits im Vorjahr einen Bewilligungsbescheid erhalten hat und den Tierbestand erweitern will, verwendet das Formular „Erweiterungsantrag 2017-G.2-Tiergenetische Ressourcen“.

Zuwendungs- bzw. Erweiterungsanträge sind bis spätestens15. Januar eines Jahresbeim Regierungspräsidium Gießen, Abt. V, Dezernat 51.1, Schanzenfeldstraße 8, 35578 Wetzlar (Gebäude B10) auf dem Postweg zu übersenden oder persönlich abzugeben. Alternativ können die Anträge auch in den Fristenbriefkasten am Hauptgebäude des Regierungspräsidiums Gießen (Landgraf-Phillipp-Platz 1-7, 35390 Gießen) bis zum 15. Januar eines Jahres eingereicht werden.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte:

  1. der Kurzübersicht „Erhaltung der Vielfalt der tiergenetischen Ressourcen"
  2. dem Auszug aus der HALM-Richtlinie vom 28.11.2017
  3. der HALM-Richtlinie vom 28.11.2017

Schlagworte zum Thema