Kleine Trinkflaschen gefüllt mit Milch stehen auf einem Tisch.

Milchhygiene und Absatzförderung

Lesedauer:2 Minuten

Milch und Milcherzeugnisse sind ernährungsphysiologisch hochwertige Produkte. Die Qualität sicherzustellen, ist auch Aufgabe des Regierungspräsidiums Gießen. Bereits die Milcherzeugerbetriebe werden nach Maßgabe der EU-Rechtsvorschriften von amtlichen Tierärzten des Regierungspräsidiums Gießen, Standort Wetzlar, unter dem Motto „Vom Stall bis zum Tisch“ auf Hygiene und Tiergesundheit hin überprüft. Wesentliche Ziele der EU-Gesetzgebung sind Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Die Kontrolle der Milcherzeugerbetriebe basiert im Wesentlichen auf der EU-Verordnung 853/2004.

Schon im Erzeugerbetrieb wird darauf geachtet, dass die gewonnene Milch von gesunden Tieren stammt und unter hygienischen Bedingungen ermolken und gelagert wird. Im Falle von Eutergesundheitsstörungen wird in Zusammenarbeit mit dem hessischen Tiergesundheitsdienst eine sogenannte Bestandssanierung in die Wege geleitet.

Zu den gehaltenen Milchtieren gehören außer Kühen auch Schafe, Ziegen, Stuten und Büffel.

Für die Abgabe von Rohmilch ab Hof beachten Sie bitte die Vorschriften der Tier-LMHV (Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung) § 17 Abs. 4 Nr. 1 bis 5. Für den an der Abgabestelle gut sichtbar und lesbar anzubringenden Hinweis „Rohmilch, vor dem Verzehr abkochen“,

Erhebung von Umlagebeiträgen in Hessen

Zur Förderung hessischer Milch und Milcherzeugnisse wirdein Umlagebeitrag in Höhe von 1,10 €/1000 kg Milch erhoben und verschiedenen Institutionen zur Verfügung gestellt. Finanziert werden damit unter anderem die Landesvereinigung Milch, die Milchleistungsprüfung und die Förderung des Schulmilchabsatzes.

Schlagworte zum Thema