Gentechnik

182693_photo_jpg_l.jpg

DNA Spirale
DNA-Spirale

Das Dezernat 44.2 im Regierungspräsidium Gießen, Abteilung Umwelt, ist hessenweit zuständig für alle Fragen aus dem Themengebiet Gentechnik.

Gentechnische Arbeiten werden je nach Gefährdungspotenzial vier Sicherheitsstufen zugeordnet. Die niedrigste Sicherheitsstufe ist Sicherheitsstufe 1, die höchste Sicherheitsstufe 4.

In die Sicherheitsstufe 1 werden beispielsweise Arbeiten mit Bäcker- oder Bierhefe, in die Sicherheitsstufe 2 Arbeiten mit Salmonellen oder Streptococcen, in die Sicherheitsstufe 3 Arbeiten mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV), dem Erreger von AIDS, und in die Sicherheitsstufe 4 z. B. Arbeiten mit Ebola und Marburgviren eingestuft.

Für eine gentechnische Anlage der Sicherheitsstufe 4 wurde in Hessen deutschlandweit die erste Genehmigung auf Errichtung und Betrieb erteilt. Neben dieser existieren noch drei weitere Anlagen der Sicherheitsstufe 4 in Hamburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. In Hessen werden gegenwärtig über 600 gentechnische Anlagen betrieben. Zu diesen Anlagen zählen Forschungslabore, Gewächshäuser, Tierställe, Technikumsanlagen, Produktionsanlagen sowie Schulen.

Hessen-Suche